Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: DCIG-Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Charanga

Anfänger

  • »Charanga« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

Level: 10 [?]

Erfahrungspunkte: 1 296

Nächstes Level: 1 454

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 16. Februar 2017, 14:20

Wir haben uns für ein CI entschieden. Welcher Hersteller ist jetzt der Richtige?

Hallo an Alle,
es geht um mein Kind, nach langen hin und her, haben wir uns doch entschieden auf dem rechten Ohr ein CI
zu implantieren. Da links auch eine Schwerhörigkeit besteht und mit Phonak-Hörgerät versorgt ist, ist meine Frage welchen Hersteller ist der Richtige.
Beim Cochlear wäre die Elektroden kürzer und flexibler hieß es laut Klinik, da wäre es für das Restgehör besser, aber für die weitere Versorgung wäre AB sinnvoller wegen dem linken Ohr.
Hat jemand Erfahrung oder vielleicht das gleiche?
Danke im Voraus.

LG
Charanga

Katja_S

Profi

Beiträge: 444

Level: 34 [?]

Erfahrungspunkte: 630 625

Nächstes Level: 677 567

Danksagungen: 189

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 16. Februar 2017, 15:09

Hallo Charanga,
zunächst mal: es gibt nicht "den" richtigen Hersteller (auch wenn man das gerne denkt, wenn man selbst/das eigene Kind mit dem CI "seines" Herstellers" gut hört). Ihr solltet für euch den Hersteller nehmen, der zu eurer Tochter, zu ihren (und euren) Vorraussetzungen am besten passt. Der Hörerfolg mit dem Ci wird nicht besser oder schelchter, nur weil ihr euch jetzt für Cochlear, AB oder auch Medel entschieden habt :) -wie gut deine Tochter mit ihrem CI hören wird, kann niemand vorhersagen.
Mein Sohn ist fast 9 und hat 2 CIs von Cochlear. Er hört damit super (aber kein Mensch kann sagen, ob das mit Medel oder AB anders gewesen wäre-vermutlich nicht). Bei ihm hat der Erhalt des (kaum vorhandenen) Restegheörs keine Rolle gespielt.
aber für die weitere Versorgung wäre AB sinnvoller wegen dem linken Ohr.
Das Argument leuchtet mir jetzt nicht ein bzw. ich verstehe es nicht richtig. Wenn das linke Ohr irgendwann auch CI versorgt wird, ist es doch egal, ob dort dann ein 2. CI von Cochlear oder ein 2. CI vcon AB/Medel implantiert wird? Das hat dann doch nichts mit dem jetzigen HG von Phonak zu tun? Oder geht es draum, dass ein CI von AB mit dem jetzigen HG von Phonak besser harmoniert bzw. Zubehör zu beiden Hörhilfen passen würde(das meine ich mal wo gelesen zu haben...)? Dazu kann ich nichts sagen, da ich mich mit AB nie befasst habe und bei Erik klar war, dass er, wenn möglich ein 2. CI bekommen wird.
Ihr müsst euch für das CI entscheiden, bei dem ihr das beste Gefühl habt :) .
Ich wünsche euch alles Gute für die OP :) .
Gruß
Katja

tschilly

Fortgeschrittener

Beiträge: 319

Beruf: Studentin

Level: 33 [?]

Erfahrungspunkte: 513 635

Nächstes Level: 555 345

Danksagungen: 73

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 16. Februar 2017, 15:57

Hallo,

Katja hat schon fast alles gesagt :-)

Ich sag nur kurz was zu AB und Phonak.
Es ist so, dass Phonak und AB zusammenarbeiten und deshalb auch viele Hilfsmittel wie der ComPilot oder aber auch gewisse Programme auf beidem funktionieren.
Auch gibt es ein Hörgerät von Phonak, welches zu 100% mit dem Naida-Prozessor von AB zusammenarbeitet, es also nichts gibt, was das eine nicht kann im Gegensatz zum anderen.
So sind da sehr viele Vorteile, wenn man eh schon Phonak trägt.

Alles andere ist "Kundensache".
Man hört mit jedem Hersteller, man kan aber nie zuvor sagen, wie das aussehen wird, wie lange das dauert usw., da das nicht an dem Hersteller oder den Prozessoren liegt, sondern an der Fähigkeit vom Gehirn mit dem neuen Input (über Strom) zurecht zu kommen.
Daher...lest euch die verschiedenen Anbieter durch und entscheidet euch für den, der euch am ehesten anspricht.
Falsch machen könnt ihr nichts und es gibt kein gut/besser/schlechter bei allem, was ihr treffen könnt.
Und der Erhalt vom Restgehör...ich sags mal so...der ist nicht so wichtig. Wenn man für ein CI nen Kandidat ist, dann ist das Hören eh schon so schrottig, dass das Restgehör einem auch nicht mehr viel bringt.
Und obs erhalten bleiben kann oder nicht, das liegt nicht am Hersteller, sondern an der Implantation selber und auch da kann niemand die Garantie geben, dass es erhalten bleibt oder nicht.
Man versucht es, aber es ist wie bei den Augen bspw. auch.
Es gibt ne neue Brille und man hofft, dass die Werte stabil bleiben. Ob das so ist, das kann niemand sagen.

Entscheidet euch für das, was euch am ehesten anspricht und dann wird das werden.

LG
tschilly
CI bilateral von AB und mittlerweile Naida Q70 - implantiert in Tübingen
Lautsprach- und Gebärdensprachkompetent

BerLin71

Fortgeschrittener

Beiträge: 200

Wohnort: Landkreis Tuttlingen, BW

Beruf: Prüfingenieur

Level: 27 [?]

Erfahrungspunkte: 140 202

Nächstes Level: 157 092

Danksagungen: 61

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 16. Februar 2017, 17:04

Hallo,

ich kann tschilly nur zustimmen. Wenn das Restgehör eh niedrig ist, ist es besser, darauf zu verzichten. Ich bin beidseitig mit CI versorgt und habe auf jedem Ohr aktuell Restgehör. Das ist aber so grottig, daß ich gleich darauf verzichte.
Anders sieht es aus, wenn nur Tiefton sehr gut ist, aber Hochton kaum ankommen. Dann macht es Sinn, ein EAS-Gerät zuzulegen. Das ist ein Kombigerät aus CI und Hörgerät. Derzeitiger Anbieter ist meines Wissens nach Med-El. Einziger Haken: wen das Restgehör mal abstürzt, darf man nochmals unters Messer, weil die Elektrode nur noch den Hörnerv in der halben Schnecke stimuliert.

Herzliche Grüße,
Bernd
Links: CI - HiRes 90K Advantage Med Scale - 21.10.2015 / EA: 23.11.2015 - Naida CI Q90 (Upgrade 11.10.2016)
Rechts: CI - HiRes 90K Advantage Med Scale - 02.09.2016 / EA: 10.10.2016 - Naida CI Q90
Uni-Klinik Freiburg

tschilly

Fortgeschrittener

Beiträge: 319

Beruf: Studentin

Level: 33 [?]

Erfahrungspunkte: 513 635

Nächstes Level: 555 345

Danksagungen: 73

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 16. Februar 2017, 18:01

EAS wird sowohl von Medel,Cochlear, wie auch AB angeboten.

Und ne. Da muss man nicht nochmal unters Messer, weil man sich gleich nen langen Elektrodenstrang legen kann oder sich auch für den kurze entscheiden kann und dann halt damit leben muss, dass man weniger hört, da weniger Elektroden verteilt sind.
Aber die Kasse zahlt deswegen keine neue OP und man kann das auch umgehen, indem man eben gleich die lange Elektrode nimmt
CI bilateral von AB und mittlerweile Naida Q70 - implantiert in Tübingen
Lautsprach- und Gebärdensprachkompetent

Schera

Fortgeschrittener

Beiträge: 237

Wohnort: Rheinland-Pfalz

Level: 33 [?]

Erfahrungspunkte: 505 023

Nächstes Level: 555 345

Danksagungen: 162

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 16. Februar 2017, 19:51

Hallo zusammen,

um die Elektrode bildet sich im Laufe der Zeit eine Hülle aus Körpergewebe.
Wird zuerst eine kurze Elektrode verwendet, kann bei einer Reimplantation nicht einfach so eine längere Elektrode implantiert werden.
Die neue Elektrode muss in den gewachsenen "Schlauch" passen.

Dies sollte bedacht werden wenn man sich für eine Elektrodenlänge entscheidet.

Gruß
Schera

Paula

Anfänger

Beiträge: 24

Level: 20 [?]

Erfahrungspunkte: 23 255

Nächstes Level: 29 658

Danksagungen: 5

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 16. Februar 2017, 22:04

Ich habe MedEl und kann hier von Nachteilen berichten:
1. Kein Display auf der Fernbedienung
2. Wenn man eine FM nutzt kann man das Mischungsverhältnis nicht selbst variabel anpassen. Das empfinde ich wirklich als gravierenden Nachteil.
3. Akkus halten nicht lange. Die kleinen ca. 7 Std., die großen ca. 10 Std., das ist für mich persönlich ein Ausschlusskriterium für diese Akkus.

Einen sehr großen Vorteil aber hat MedEl:
Das Implantat ist MRT- tauglich, bis 3.0 Tesla.

Zu den anderen Herstellern kann ich nichts sagen. Ich würde allerdings den Hersteller nicht nach dem HG auswählen, denn dann ist man ja immer an diese HG-Firma gebunden. Ich habe z.B. immer Phonak getragen. Im letzten Jahr war mal wieder ein neues HG fällig und ich habe einfach mal mehrere Geräte verschiedener Firmen und Preisklassen ausprobiert. Und siehe da - ich war vom Hörerlebnis eines Kassengerätes von Siemens total überzeugt. Ich bin auf dem HG-Ohr hochgradig bis an Taubheit grenzend sh. Das Siemens trage ich jetzt seit ca 6 Monaten und habe meinen Entschluss nicht bereut. Deshalb würde ich mich bei der CI-Hersteller-Wahl nicht vom HG beeinflussen lassen.

Gruß Paula

Woodys

Schüler

Beiträge: 143

Level: 21 [?]

Erfahrungspunkte: 32 721

Nächstes Level: 38 246

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 16. Februar 2017, 23:01

Hallo. ....
das was katja s gesagt hat finde ich recht gut. ..da kann man eigentlich nichts mehr hinzuzufügen.
Also Elektrode hin oder her wer einmal implantiert ist bleibt in der Regel bei diesem System.
Solch Entscheidungen zu treffen sind nicht immer einfach das kenne wir alle.
Zur Technik an sich würde ich mir nicht all zu viel Gedanken machen da die genannten hersteller alle ihre Spezialitäten haben Da man für das entschiedene implantat einfach das beste rausholen muss.
Eine Entscheidungshilfe wäre für mich interessant z.b. Was kann man meinem Kind an zusätzlichen equipment bieten von welchem hersteller für den Alltäglichen Gebrauch.
Geht man gerne schwimmen. ..oder Musik. ...Eine Bereitstellung für FM Anlagen für die schule usw.
Einfach mal schauen wer was anbietet. Letztendlich würde ich mit meinem Kind schauen ob ihr das Gerät auch gefällt da sie / er es auch tragen muss. ..vielleicht auch mal probe tragen vor der op. Falls es ein Mädchen ist kann man das Gerät auch etwas verzieren mit sticker oder ähnliches :D

Liebe grüße von cochlea träger. ...

Ach ja cochlea ist spitze ;)

Gesendet von meinem SM-A300FU mit Tapatalk

matzedm101

Schüler

Beiträge: 38

Wohnort: Coswig / Sachsen

Beruf: Energieelektroniker

Level: 17 [?]

Erfahrungspunkte: 11 936

Nächstes Level: 13 278

Danksagungen: 9

  • Nachricht senden

9

Freitag, 17. Februar 2017, 05:48

Hallo !!
Wie schon von anderen geschrieben, müsst Ihr abwägen und eine Entscheidung treffen.
So verrückt es klingen mag, bei mir war das Zubehör bzw. die Haptik der Fernbedienung ausschlaggebend. Im Juni letzten Jahres hatte ich mich für AB entschieden, im Oktober dann umgeschwenkt auf Cochlear. Die FB von Med-El sieht genauso aus wie die FB unserer Couchbeleuchtung, war für mich ein NoGo. Die FB von AB hat eine gewisse Schaltverzögerung und man muss warten, bis man die nächste Betätigung ausführen kann. Und mit Cochlear komme ich wunderbar zurecht, alle möglichen Einstellungen lassen sich zügig erledigen.
Informiert Euch und entscheidet Euch dann für den Hersteller, der Euch am meisten zusagt.
Alles Gute!!!
Normal hörend geboren
RE normal hörend
LI im 4.-5.LJ durch Mumps > Meningitis (fast) taub
OP 23.11.2016 > Cochlear CI522 / EA 02.01.2017 > Cochlear CP910

Charanga

Anfänger

  • »Charanga« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

Level: 10 [?]

Erfahrungspunkte: 1 296

Nächstes Level: 1 454

  • Nachricht senden

10

Freitag, 17. Februar 2017, 06:12

Vielen Dank für eure Antworten. Es wird leider sehr schwierig die Entscheidung.

Gruß
Charanga

Sheltie

Profi

Beiträge: 483

Level: 32 [?]

Erfahrungspunkte: 444 984

Nächstes Level: 453 790

Danksagungen: 232

  • Nachricht senden

11

Freitag, 17. Februar 2017, 07:22

Ja,

die Entscheidung wird Dir niemand abnehmen können.
Die wirst Du ganz alleine treffen müssen.
Und, wenn das Kind alt genug ist, eventuell auch ein wenig mit "entscheiden" können.


Wenn man selbst betroffen ist, für sich ein CI auszusuchen, dann kann man auch ein bißchen danach schauen, was einem selbst wichtig ist.
Hier haben ja schon einige Beispiele geschrieben, bezüglich der Fernbedienung, der Bedienbarkeit der Geräte, Einstellmöglichken vorhanden - ja - nein, und so weiter.
Dann gibt es, gerade bei Kleinkindern, noch optische Kontrollmöglichkeiten für die Eltern, damit sie sehen können, ob die Geräte in Betrieb sind. Das wäre dann auch nicht so verkehrt.
Diese Infos kann man sich aus dem Netz, bzw. den Unterlagen der jeweiligen Firmen ziehen.

Rest ist dann die Optik.
Bei manchen spielt das auch eine große Rolle.
Wer wild auf (die verrücktesten) Farben ist, muß zu Marken greifen, die das auch anbieten. Cochlear hat nicht so viel zur Auswahl, wie zum Beispiel MedEl und AB.

Und bei der Voruntersuchung gibt es ja noch die Möglichkeit, alle Geräte live zu sehen, diese zu betasten und zu befühlen, und man kann sich die SPs auch hinter dem Ohr klemmen. Das könnte dann noch in der eigene Entscheidung mit einfließen, was man am Ende dann nehmen möchte.


Bitte sei Dir nur eines gewiß:
Egal was für ein Marke am Ende genommen wird, das Kind wird damit auf jeden Fall hören können!





Wenn ich Dich richtig verstanden habe, bist Du Dir eher unschlüssig wegen dem Phonak Hörgerät auf der linken Seite, und ob dies ein Einfluß auf die Entscheidung zum CI haben muß.

Ich trage links ebenfalls ein Hörgerät, von Phonak. Bin damit auch völlig zufrieden!
Ich kann nur jetzt noch nicht sagen, ob ich in vier, fünf Jahren, wenn mal wieder ein neues Hörgerät ansteht, es wieder ein Phonak sein wird, oder es abermals eine neue Marke wird, die mit meiner Hörbehinderung besser klar kommt? Das weiß man ja immer dann, wenn es neu auf dem Markt gekommen ist und es auch für einige Wochen testen kann.
Ebenso möglich wäre, daß dann die zweite CI OP ansteht.
Wer weiß?

Ich weiß, daß AB und Phonak zusammen gehören, und es eine Möglichkeit gibt, Hörgerät und SP "miteinander zu verbinden".
Diese Idee fand ich beim Durchlesen der Broschüre gar nicht mal so schlecht!
Auch die Idee mit dem T-Mic klang gut!

Am Ende habe ich beim CI für meine rechte Seite doch lieber für Cochlear entschieden. Und ich bin damit sehr zufrieden!
Wenn ich beide Ohren "miteinander verbinden" will, stelle ich beide Geräte auf "T" (Induktionsspule) und höre mit Kopfhörer Musik, bzw. schaue so TV.

Sogar meine FM Anlage von Phonak, für meine HG Seite, könnte ich mit meinem CI verbinden. Ich kann den "Schuh" (so wird der Empfänger für die FM Anlage genannt ^^ ) ebenfalls direkt an meinem CI anstecken. Es gibt dafür einen extra Adapter.
Ich habe es nur nicht getestet, weil ich mit meiner CI Seite auch so ganz gut klar komme!


Ich hoffe, ich konnte Dir somit etwas von der Angst nehmen, eventuell für "das falsche Modell" entschieden zu haben?
Schau Dir lieber alles in Ruhe an, laß Dich beraten, und, wenn es helfen soll, lies Dich ein wenig ein.



Alles Gute für die Entscheidungsfindung!


Schönen Gruß
Sheltie

Ich drücke Euch

links: HG, Phonak
rechts: CI422(SRA), N6


Beiträge: 823

Wohnort: Berlin-Pankow

Beruf: Rentner wegen Erwerbsunfähigkeit

Level: 39 [?]

Erfahrungspunkte: 1 601 704

Nächstes Level: 1 757 916

Danksagungen: 370

  • Nachricht senden

12

Freitag, 17. Februar 2017, 13:00

Hallo,

als Eltern wollt ihr sicher das Beste für Euer Kind - das ist absolut verständlich.... Die Entscheidung kann auch ich euch nicht abnehmen, nur von mir berichten.

Grundsätzlich kann man mit den vier Herstellern nichts verkehrt machen, für wen ihr euch letztendlich entscheidet. Jeder Hersteller hat da seine technisch innovativen Besonderheiten, in die ich mich bei meiner Entscheidung damals nicht weiter vertieft oder gar verstrickt habe, weil es mir nichts brachte....

Wichtig waren mir Sprachverstehen und Wahrnehmung von alltäglichen Umgebungsgeräuschen.

Ich habe u. a. im ausführlichen Beratungsgespräch mit meinen Implanteur diesen auch gefragt, welches Implantat er am meisten minimal-invasiv einsetzt. Das war das von Cochlear. Auch die Haptik und Bedienung des Soundprozessors (Wechseln der Batterien!) kam mir bei der gestörten Feinmotorik bei der Hände (Tetraspastik) sehr gut entgegen plus guter Fernbedienung mit Display.

Soundprozessor und Hörgerät am anderen Ohr haben sich allerdings nicht lange vertragen. Das ist bei jedem anders und sehr individuell... In meinem CIC - wo ich zur lebenslangen Nachsorge hingehe - beobachte ich viele Kinder, die bereits schon früh bilateral (beidseitig) versorgt sind.
Von Geburt an beidseitig an Taubheit grenzende Schallempfindungsschwerhörigkeit
LI: Implantation von CI422(SRA) 10/12 - EA des SP Cochlear Nucleus 5(CP810): 11/12
RE:Implantation von CI422(SRA) 09/14 - EA des SP Cochlear Nucleus 6(CP910): 10/14
Vivantes Klinikum im Friedrichshain - Hörzentrum Berlin / Cochlear Implant Centrum Berlin-Brandenburg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »JochenPankow« (17. Februar 2017, 14:22)


Charanga

Anfänger

  • »Charanga« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

Level: 10 [?]

Erfahrungspunkte: 1 296

Nächstes Level: 1 454

  • Nachricht senden

13

Freitag, 17. Februar 2017, 15:52

Ich finde die Entscheidung unheimlich schwierig. Mal tendiere ich zu Cochlear wegen dieser kürzeren Elektrode und dann wieder zu AB. Meine Tochter ist zwar schon 14 Jahre aber ich bin mir bewusst dass sie diese Unterschiede der verschiedenen Herstellern nicht versteht. Sie würde am liebsten nichts mehr am Ohr tragen, da gibt es von AB aber kein Produkt und die Klinik hat von so etwas auch abgeraten.
Bin ja froh das sie sich dazu durchgedrungen hat es zu machen, deswegen will ich ihr diese Entscheidung abnehmen.

Katja_S

Profi

Beiträge: 444

Level: 34 [?]

Erfahrungspunkte: 630 625

Nächstes Level: 677 567

Danksagungen: 189

  • Nachricht senden

14

Freitag, 17. Februar 2017, 16:16

Hallo,
Was meint denn deine Tochter? Will sie, dass du das für sie entscheidest? Wenn ich mich an mich als Jugendliche erinnere, hätte ich nicht gewollt, dass meine Eltern mir diese Entscheidung abnehmen (mitreden ja, aber nicht alleine entscheiden).
Wenn sie sowieso nicht so gerne was hinter dem Ohr trägt, würde ich sie probrtragen lassen, welcher SP ihr am angenehmsten zu tragen ist und das Ergebnis dringend in die Entscheidung mit einfließen lasseb! Es bringt ja nichts, wenn sie das CI dann hinterher schlecht akzeptiert, weil ihr der SP drückt o.ä.
Und vermutlich würde ich dann einen Hersteller nehmen, der zumindest eine Trageweise am Kopf anbietet (dann könnte sie später auf eigenen Wunsch noch umsteigen, das CI wird sie ja lange haben und soweit ich weiß, kann man alle 6 Jahre einen neuen SP beantragen.
Das sind nur meine Gedanken dazu, ich kenne deine Tochter ja nicht!.
Gruß
Katja

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Katja_S« (17. Februar 2017, 16:29)


Woodys

Schüler

Beiträge: 143

Level: 21 [?]

Erfahrungspunkte: 32 721

Nächstes Level: 38 246

  • Nachricht senden

15

Freitag, 17. Februar 2017, 18:01

Hallo
Meine Tochter ist 13 und hat beidseitig ci. Sie ist 13 Jahre. ... und bei einem pubertierendes Kind ist eh alles scheiße ;)
Technisch würde ich sie nicht einbeziehen nur optisch und das tragekomfort.

Gesendet von meinem SM-A300FU mit Tapatalk

Lucy

Profi

Beiträge: 720

Wohnort: NDS

Beruf: Krankenschwester

Level: 37 [?]

Erfahrungspunkte: 1 136 015

Nächstes Level: 1 209 937

Danksagungen: 208

  • Nachricht senden

16

Freitag, 17. Februar 2017, 18:33

Jeder Hersteller ist der richtige.
Ich bin Med- El- er, und voll und ganz zufrieden. Fernbedienung ohne Display stört mich nicht, technischen Schnickschnack nutze ich nicht, bis auf die T- Spule, die nutze ich gerne, und die Batterien halten 2- 3 Tage, also top.
Gestern traf ich wieder meinen ehemaligen kleinen Nachbarn, er wird 5 und ist taub geboren. Er wurde mit einem Jahr beidseits und nacheinander implantiert. Wegen der kleinen Öhrchen und kurzen Elektroden haben sich die Eltern für Med- El entschieden.
Es hat mir Spaß gemacht, den kleinen Bengel auf dem Spielplatz zu beobachten, und vor allem, als er sich mit seinen Eltern über den ganzen Spielplatz unterhalten hat :thumbup:
Ich denke, wenn es klappen soll, klappt es genauso gut mit AB oder Cochlear. Mir sagt aber die Optik der beiden überhaupt nicht zu, und das finde ich nicht so ganz unwichtig, schließlich soll man den Prozessor jeden Tag und gerne tragen.

rechts: CI seit Sept. 2013, trage Opus 2XS (sehr gern)+ Rondo (weniger gern)
links: Schwerhörigkeit bei Otosklerose, HG von Phonak

scs

Schüler

Beiträge: 75

Level: 22 [?]

Erfahrungspunkte: 48 498

Nächstes Level: 49 025

Danksagungen: 7

  • Nachricht senden

17

Samstag, 18. Februar 2017, 17:01

Ich würde mich unbedingt über die Softflex Elektrode von MedEl gerade bei Kindern näher informieren, die haben zwar beim Sprachprozessor nicht so viel Blue-tooth schnick schnack etc., denn die verfolgen den Weg natürlichen hörens, in einem normalen Ohr habe ich ja auch kein WLAN.

Konrad

Fortgeschrittener

Beiträge: 234

Wohnort: Großraum Stuttgart

Level: 29 [?]

Erfahrungspunkte: 198 203

Nächstes Level: 242 754

Danksagungen: 68

  • Nachricht senden

18

Samstag, 18. Februar 2017, 17:01

Moin,

Ich denke, wenn es klappen soll, klappt es genauso gut mit AB oder Cochlear. Mir sagt aber die Optik der beiden überhaupt nicht zu, und das finde ich nicht so ganz unwichtig, schließlich soll man den Prozessor jeden Tag und gerne tragen.

Ich trage mein CI offen (gerne) und sichtbar in "Petrol". Es ist für mich ein Accessoire, wie die Brille, die ich seit 45 Jahren habe. Muss ich mich mehr "verstecken", wenn ich eine Hörhilfe trage, als wenn ich eine Sehhilfe brauche? Große optische Unterschiede konnte ich bei meinen Reha's in Tübingen nicht feststellen (ok, +T-Mic bei AB), und dort waren Träger aller Anbieter vertreten. Von daher gehe ich davon aus, dass man sich mit jeder Lösung "sehen lassen" kann :)

LG Konrad
links: CI - HiRes 90K Advantage Med Scale - 17.03.16 / EA: 14.04.16 - Naida CI Q90

rechts: "normal" hörend

Lucy

Profi

Beiträge: 720

Wohnort: NDS

Beruf: Krankenschwester

Level: 37 [?]

Erfahrungspunkte: 1 136 015

Nächstes Level: 1 209 937

Danksagungen: 208

  • Nachricht senden

19

Samstag, 18. Februar 2017, 18:34

Große optische Unterschiede konnte ich bei meinen Reha's in Tübingen nicht feststellen (ok, +T-Mic bei AB), und dort waren Träger aller Anbieter vertreten. Von daher gehe ich davon aus, dass man sich mit jeder Lösung "sehen lassen" kann :)

LG Konrad
Oh doch, Med- El bietet den kleinsten Prozessor in XS, war mir auch ziemlich wichtig, weil ich nicht so große Ohren habe. Dazu in vielen Farben, aber alle MATT, ich mag das Glänzende nicht, auch beim Schmuck nicht. Auch ich verstecke meine Hörbehinderung nicht, trage meine Haare kurz, SP offen, und damals fand ich, dass ich mir Med- El- Prozessor am besten steht und am besten zu mir passt 8)
Wie gesagt, man muss dann später mit dem SP los, unter die Leute, und man soll sich damit schon irgendwie schick finden :rolleyes:
rechts: CI seit Sept. 2013, trage Opus 2XS (sehr gern)+ Rondo (weniger gern)
links: Schwerhörigkeit bei Otosklerose, HG von Phonak

Konrad

Fortgeschrittener

Beiträge: 234

Wohnort: Großraum Stuttgart

Level: 29 [?]

Erfahrungspunkte: 198 203

Nächstes Level: 242 754

Danksagungen: 68

  • Nachricht senden

20

Samstag, 18. Februar 2017, 19:50

Hi Lucy,

Oh doch, Med- El bietet den kleinsten Prozessor in XS, war mir auch ziemlich wichtig, weil ich nicht so große Ohren habe. Dazu in vielen Farben, aber alle MATT, ich mag das Glänzende nicht, auch beim Schmuck nicht.
Ok, die Wahrnehmung/Gewichtung beim Aussehen des SP/Übertragers ist zwischen Jungs und Mädchen doch wohl eine andere.

Wie gesagt, man muss dann später mit dem SP los, unter die Leute, und man soll sich damit schon irgendwie schick finden
Natürlich sollst Du Dich wohl fühlen, wenn Du mit dem CI unter Leute kommst. Ich selber habe da mit meinem "matten Petrol" von AB auf blondem kurzen Haar kein Problem.

nix für ungut :)
LG Konrad
links: CI - HiRes 90K Advantage Med Scale - 17.03.16 / EA: 14.04.16 - Naida CI Q90

rechts: "normal" hörend